Wir suchen heimliche Superhelden

Ehrenamtliche Helfer mit Zeug zum Superhelden gesucht

Uns haben tolle Bewerbungen erreicht. Die 10 engagiertesten Superhelden wurden von unserer Jury ausgewählt. Diese 10 wurden für Euch bei Facebook zur Wahl gestellt und Ihr habt Euch entschieden: Der "Heimliche Superheld 2017" heißt Ron Paustian von Inklusion muss laut sein.

Für uns ist jeder Ehrenamtler ein Superheld und wir freuen uns, so viele tolle Menschen in der Region zu haben.
 

Unser "Heimlicher Superheld 2017" Ron Paustian

Du denkst, Superhelden gibt es nur im Kino? Falsch gedacht, denn sie sind direkt unter uns!

Wir suchen diejenigen, die meistens unentdeckt bleiben. All die Ehrenamtler, die sich für andere einsetzten, ohne etwas als Gegenleistung zu verlangen: Das sind unsere heimlichen Superhelden.

Sie übernehmen Verantwortung in Sportvereinen, Schulen, Tierheimen oder Kirchen. Überall gibt es Menschen, die sich für andere einsetzen. Ganz selbstverständlich opfern sie ihre Freizeit, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Oft bekommen die Ehrenamtler aber nicht die Anerkennung, die sie verdienen - dabei ist ihr Engagement für uns unbezahlbar. Aus diesem Grund möchten wir gemeinsam "Danke" sagen.

 

Was, Du kennst doch einen Superhelden? Dann nominiere ihn hier auf der Seite und erhalte die Chance für Deinen Verein und Deinen Superhelden tolle Preise zu gewinnen.  

Spielregeln

Was gibt's zu gewinnen?

Ein heimlicher Superheld zu werden lohnt sich gleich doppelt. Insgesamt werden 10.000 Euro an die Vereine verlost. Auf die heimlichen Superhelden 2017 warten tolle Überraschungen.

Wer kann nominieren?

Du kannst Deinen Superhelden nominieren, wenn Du in dem gleichen Verein oder in der gleichen Organisation bist wie der Ehrenamtler, dem wir gemeinsam "Danke" sagen sollen. Wenn Du noch nicht volljährig bist, ist das kein Problem. Nominiere Deinen Superhelden einfach gemeinsam mit Deinen Eltern. Bitte informiere Dich vorher auch, ob Deine Organisation eine Spendenbescheinigung ausstellen kann.

Wer kann Superheld werden?

Jeder Ehrenamtler kann nominiert werden.

Was gibt es zu tun?

Nicht viel. Klicke einfach auf "Jetzt Superhelden nominieren" und erzähle uns seine Geschichte. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist melden wir uns bei Dir, ob es Dein Superheld in die engere Auswahl geschafft hat.

Welcher Superheld den Hauptpreis und den Titel "Heimlicher Superheld 2017" bekommt, wird bei einer anschließenden Facebookabstimmung demokratisch gewählt.

 

Das sind alle Kandidaten für den Titel "Heimlicher Superheld 2017"

Birte Solterbeck von der Kinderfeuerwehr Heiligenstedten/Bekmünde

Im Sommer 2014 wurde bei uns in Heiligenstedten eine Kinderfeuerwehr gegründet.
Hier haben Kinder im Alter von 6-10 Jahren die Möglichkeit spielerisch die Aufgaben der Feuerwehr kennen zu lernen und sie werden auf den Dienst in der Jugendfeuerwehr vorbereitet.
Es werden Themen der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung aufgegriffen und vertieft.
Es werden Fähigkeiten für den privaten, schulischen und späteren Lebensweg vermittelt.
Die Kinder erlernen z.B. einen Notruf richtig abzusetzen oder auch "Erste Hilfe" mit der stabilen Seitenlage - das sind unsere zukünftigen Ersthelfer!
Außerdem lernen die Kinder Teamfähigkeit durch Spiel, Spaß und Sport. Auch Naturerlebnisse und basteln rund um die Feuerwehr gehört zu einer Gruppenstunde.
Durch diese frühzeitige Bindung an die Feuerwehr erhoffen wir uns eine Zukunftssicherung unserer Feuerwehren im Land.
Die Kinderfeuerwehr Heiligenstedten/Bekmünde hat 25 Kinder die sich im 14tägigen Rhythmus treffen.
Hier gibt es 5 motivierte Ausbilder (eine davon ist meine Tochter Birte Solterbeck) und 3 "Junior-Ausbilder" die Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sind (2 davon meine Enkelkinder).
Alle Ausbilder der Kinderfeuerwehr sind ehrenamtlich in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenstedten/Bekmünde tätig -  
365 Tage / 24 Std täglich RETTEN-BERGEN- LÖSCHEN- SCHÜTZEN!
Die Kindefeuerwehr ist somit ein zusätzlicher Baustein zur Sicherung des Nachwuchses der Feuerwehren!

Hubert Kock von der Freiwilligen Feuerwehr Vaale/Nutteln

Hubert ist seit über 40 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr.
Seit 10 Jahren ist Hubert als 1. Gerätewart verantwortlich für die 3 Einsatzfahrzeuge, sowie die umfangreiche technische Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Vaale-Nutteln.
Seine Hauptaufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Fahrzeuge und die Geräte rund um die Uhr technisch einwandfrei und jederzeit einsatzbereit sind.
Da sie teilweise zur Rettung von Menschenleben eingesetzt werden, ist dies meiner Meinung nach eine sehr verantwortungsvolle und hoch sensible Aufgabe.
Ferner darf hierbei die Sicherheit der 55 eigenen Einsatzkräfte nicht vergessen werden.
Als Gemeindewehrführer kann ich mich diesbezüglich zu jeder Tages- und Nachtzeit zu 100 Prozent auf Hubert verlassen.
Neben der Überwachung von vorgeschriebenen Prüfintervallen und der Terminierung von notwendigen Werkstattbesuchen, werden viele notwendige Reparaturen von Hubert vor Ort selbst durchgeführt, wobei uns sein Fachwissen als KFZ-Mechaniker sehr zugute kommt.
Hierdurch können nicht unerhebliche Steuergelder eingespart werden.
Auch um die Ordnung und Sauberkeit im Feuerwehr-Gerätehaus kümmert Hubert sich regelmäßig, obwohl dies eigentlich nicht zu seinen (Haupt-) Aufgaben gehört.

Und so verbringt Hubert neben den "offiziellen" Dienstabenden nach Feierabend und am Wochenende, oftmals selbst von den eigenen Feuerwehrkameraden unbemerkt, ehrenamtlich für die Sicherheit unserer Einwohnerinnen und Einwohner so manche Stunde in unserem Feuerwehr-Gerätehaus.

Da sein Engagement weit über das "normale" Maß hinaus geht, ist Hubert für uns die "gute Seele" und für mich persönlich der heimliche Superheld 2017.

Ida Thomsen von den Pfadfindern Itzehoe

Ida Thomsen ist ein junges Mädchen, dass sich jede Woche und darüber hinaus bei den Pfadfindern Itzehoe( Stamm Störtebeker) engagiert.
Sie bastelt, kocht,erzählt Geschichten und gibt den Kindern im Alter von ca 8 - 12 Jahren Halt und Heimat dort. Sie setzt sich mit den Eltern auseinander und kümmert sich -und das alles mit sehr kleinem Budget.

Irene Diers von dem Kinderschutzbund Ortsverband Itzehoe

Das beliebte ROLLENDE KINDERHAUS bereist seit 1998 die Spielplätze im gesamten Stadtgebiet Itzehoes. Vier Tage in der Woche ist es in den Sommermonaten nachmittags geöffnet. Mit vielen verschiedenen Spielgeräten trägt es dazu bei, die Spielplätze vor Ort attraktiver zu machen.
Seit vielen Jahren kümmert sich Irene Diers mit ihrem Team um die Kinder und schafft dadurch einen Anlaufpunkt für Kinder und Familien.
Von Oktober bis Dezember 2015 stand das ROLLENDE KINDERHAUS täglich in der Landesunterkunft auf dem ehemaligen Prinovisgelände und bot dort verschiedene Spielmöglichkeiten für die von Flucht und Vertreibung betroffenen Kinder an.
Auch hier waren die drei ehrenamtlichen Kräfte rund um die Uhr, sogar an Wochenenden im Einsatz.

Jan Volmert von dem TSV Oldendorf

Seit mittlerweile zwei Jahren renoviert und gestaltet der TSV Oldendorf, in mühevoller Kleinstarbeit, sein neues und erstes Vereinsheim, der beinahe 100- jährigen Vereinsgeschichte. Besonders hervorgetan hat sich dabei Jan Volmert, welcher bei jedem der unzähligen Arbeitsdienste dabei war und diese auch federführend koordiniert und geplant hat. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz wäre das Sportlerheim bei weitem noch nicht in einem so guten Zustand und das „Jahrhundertprojekt“ auch nicht zu realisieren zu sein. Bei Wind und Wetter, an Wochenenden und nach der Arbeit, war Jan immer vor Ort und hat auch immer wieder Vereinskameraden motiviert es ihm gleich zu tun.
Man kann sagen, dass Jan die treibende Kraft hinter dem Projekt ist und jedes Vereinsmitglied glücklich sein sollte, einen Superhelden wie ihn, in unseren Reihen zu haben.
Wir würden uns freuen, wenn Jan bei der Auswahl zum Superhelden berücksichtigt werden würde, denn nichts würde in glücklicher machen und mehr Wertschätzung bringen, als ein Gewinn aus dieser Aktion, der zur weiteren Realisierung des großen Projekts, beitragen würde.

Kyle Stabenow von dem HSG Kremperheide/Münsterdorf

HSG Kremperheide/Münsterdorf

Die männl. D2Handballjugend der HSG Kremü stand zu Beginn der Saison ohne Trainer da, die vorhandene Trainerin hatte sich eine Leistungsmannschaft zusammengestellt und war nicht bereit die verbleibenden Jungs mitzutrainieren.
Nach langen Suchen hat sich Kyle (20 Jahre),  selbst in der Ausbildung kurz vor der Prüfung,  bereits Trainer der männl. CJUGEND, Cotrainer bei der Kreisauswahl und selbst aktiver Handballtorwart, dazu bereit erklärt auch das Training unserer Jungs zu übernehmen, damit diese weiter gefördert werden.
Für die Mannschaft und die Eltern ist Kyle unser Superhelden!!!!!!!

Marvin Soth von den SV Kickers Hennstedt

In so kleinen Verein ist es sehr schwierig, ehrenamtliche Hilfe zu finden. Insbesondere solche, die mit vollster Zuverlässigkeit über Jahre eine Fußball Jugend Mannschaft aufbauen und begleiten. Marvin (heute 24 Jahre) begann die damalige D–Jugend (Jahrgang 1999) zu trainieren, als er selber 14 Jahre Alt war. Von der Pike auf führte sie über Jahre bis hin zu den jungen Herren, wo sie heute mit ihm als Mannschaftskapitän zusammen spielen. Neben Schule und Studium hat er sich immer die Zeit genommen, für seine Mannschaft da zu sein. Er unterstützt unseren Verein bei allen anderen Veranstaltungen immer bereitwillig, engagiert sich mit neuen Ideen und investiert den Großteil seiner Freizeit.

Michael Labrenz von der Landjugend Steinburger-Geest

ich nominiere Michael Labrenz, meinen heimlichen Superhelden. Er unterstützt, seit nun mehr als 6 Jahren unsere Landjugend, davon 5 Jahre im Vorstand. Beim bauen von Bushaltestellen, Grillplätzen oder bei einer gemeinsamen Fahrradtour von unserem Verein ist er immer vorne mit dabei und das obwohl er als Landmaschinenmechaniker arbeitet und im Prüfungsausschuss für die Gesellenprüfungen sitzt. Trotz vielem Stress weil Michael nebenbei noch die Meisterschule besucht und seine Prüfung geschrieben hat, konnten wir immer auf ihn zählen. Er setzt all sein Herzblut in unsere Landjugend. Aber nicht nur die Landjugend wird von Ihm gemeinnützig Unterstütz, denn er ist auch noch ein aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Hohenaspe und des Treckerfahrervereins Hohenaspe/Drage.
Damit man sich ein Bild über unseren Landjugendverein machen kann, möchte ich ein paar Beispiele geben über unsere Aktivitäten. Wir organisieren einmal im Jahr eins der  größte Osterfeuer von Schleswig-Holstein in der Gemeinde Looft.  Desweiteren Veranstalten wir für unsere Mitglieder verschiedenste Aktionen, wie z.B. die Floßralley in Kaaks, gemeinsame Fahrradtouren, Besichtigungstouren, Spieleabende und eine Bustour zum Lübecker Weihnachtsmarkt. Einmal alle 4 Jahre nehmen wir an der 72h-Aktion Teil, dort werden für Gemeinden verschiedene Projekte in 72 Stunden umgesetzt, die letzten Projekte waren ein Grillplatz für die Gemeinde Drage, ein grünes Klassenzimmer für die Grundschule in Hohenaspe, sowie einen Spielplatz in Kaaks.
Derzeit arbeiten wir an einer Verkaufshütte, die wir Aufbereiten, um einen festen Stand für verschiedene Veranstaltungen zu haben, um unsere Landjugend und unsere Arbeiten besser an die Öffentlichkeit weiterzutragen. Denn uns ist wichtig, dass der Zusammenhalt in der Dorfjugend gestärkt wird und gleichzeitig setzten wir uns durch unsere Arbeit für soziale Projekte ein.
Ich würde mich sehr freuen, wenn mein Superheld gewinnen würde, da wir das Preisgeld nutzen könnten, um unser derzeitiges Projekt fertigstellen zu können.

Ron Paustian von Inklusion muss laut sein

Ron engagiert sich jeden Tag ehrenamtlich für Menschen mit Behinderungen. Er berät nicht nur die direkt Betroffenen und setzt sich für ihre Rechte ein, sondern er geht auch an Schulen und steht Veranstaltern und Inhabern von Locations, wie zum Beispiel dem Wacken Open Air, beratend zur Seite. Mich beeindruckt sein selbstloser Einsatz. Jeden Tag kämpft er aufs neue für die Rechte und versucht immer wieder das Projekt heranzutreiben auch wenn ihm immer wieder Steine in den Weg gelegt werden.  Er hat innerhalb von kürzester Zeit ein Begleitpersonennetzwerk von 1500 Ehrenamtlichen aufgebaut. Ziel ist es gehandicapte zu öffentlichen Veranstaltungen zu begleiten, in den Zoo oder einfach zum Kaffee trinken im Park.  Im Rahmen des Projektes haben wir 2016 an Start Social teilgenommen und sind Bundespreisträger geworden. Es war eine tolle Erfahrung und in diesem Jahr durften wir das Projekt beim Bundespräsidenten auf dem Sommerfest vorstellen. All das ist eine große Ehre aber dennoch ist es so, dass Ron jeden Tag darum kämpft, die Finanzierung auf die Beine zu stellen, damit das oben genannte auch weiterhin möglich ist. Ron ist für mich definitiv ein Superheld, der es verdient hätte die Auszeichnung zu bekommen.

Svenja von Malottki von dem Hohenasper Sport Club

Wir legen in unserem Verein höchsten Wert auf den Jugendbereich. Wir sehen es also unsere Pflicht an, dass Kinder ihrem Lieblingssport nachgehen können. Das funktioniert aber nicht ohne den/die Übungsleiter.
Svenja hat bis vor 2 Jahren unsere E-Jugend begleitet (und dabei sogar den Meistertitel eingefahren). Aufgrund beruflicher Veränderungen, die umfangreiche Zusatzausbildungen mit sich bringen, war ihr die Betreuung dann aber nicht mehr in dem Umfang möglich, wie sie es selbst hätte leisten können und wollen.
Nun haben wir im Sommer d.J. gerade viele Probleme gehabt und die Betreuung unserer heutigen E-Jugend stand gewaltig auf der Kippe. Im schlechtesten Falle, hätten diese Kinder bei uns nicht mehr trainieren und spielen können.
Nachdem wir Svenja von unserem Dilemma berichtet haben, ist sie ohne zu zögern in die Bresche gesprungen und betreut derzeit die Kinder neben ihrer weiter umfangreichen beruflichen Tätigkeit wieder, damit diese nicht unter unserem Personalengpass leiden muss.
Damit ist Svenja von Malottki eindeutig für mich meine und unsere Superheldin!

Vielen Dank für Euer Engagement!